In Zeiten von Corona: Aufruf für ein solidarisches Netzwerk in Rostock

Arabic below

Die Corona-Pandemie ist nun auch in Rostock angekommen. Unser Ziel ist es daher ein flächendeckendes, Rostock-weites solidarisches Netzwerk aufzubauen.

Die Pandemie sorgt neben der Krise im Gesundheitssystem auch durch die Isolations- und Quarantänemaßnahmen für eine soziale Krise. Eine gesamte Gesellschaft vereinzelt in ihren Wohnungen, WG-Zimmern, Heimen und anderweitigen Unterkünften. Dies stellt vor allem die soziale Frage neu. Denn diejenigen, die ohnehin nicht viel haben und auf engem Raum zusammenleben müssen oder gar keinen Wohnraum haben, benötigen besondere Unterstützung.

Egal ob Rentner_innen, Hartz-IV-Empfänger_innen, Asylsuchende, Obdachlose, Alleinerziehende und Menschen, die ihr Einkommen verlieren – ihnen allen gilt unsere Solidarität. Wir fordern Bundes- und Landesregierung, die Stadtverwaltung und alle politischen Akteur_innen auf, Maßnahmen zu ergreifen, die diese Personengruppen in besonderem Maße schützen und unterstützen.

Wir stellen uns den Menschen entgegen, die diese Krise nutzen wollen, um ihre rassistischen und nationalistischen Ideen zu verbreiten. Das Virus kann uns alle treffen, unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft oder sozialer Klasse. Jedoch haben nicht alle Menschen die gleichen Möglichkeiten sich davor zu schützen oder vorzusorgen.

Somit endet unsere Solidarität nicht an nationalen Grenzen. In Anbetracht dessen fordern wir die Evakuierung der griechischen Inseln, wo Geflüchtete weiterhin in menschenunwürdigen Bedingungen leben und diese ungeschützt und ohne ausreichende medizinische Versorgung von der Pandemie voll getroffen werden. Die Situation ist katastrophal und wir dürfen nicht die Augen davor verschließen was aktuell an den europäischen Aussengrenzen passiert. Hier kann die praktische Solidarität und die Aufnahme von Menschen in Not Leben retten!

Darüber hinaus haben wir großen Respekt vor dem Gesundheits- und Pflegepersonal, welches seit Jahren unterbezahlt und gering geschätzt wird. Wir sehen Privatisierung, unattraktive Arbeitsbedingungen, unzureichende Personalschlüssel auf den Stationen sowie die Tatsache, dass bezahlte Sorgearbeit (bspw. Pflegekräfte) und unbezahlte Sorgearbeit (bspw.: Betreuung und Erziehung eigener Kinder) überwiegend von Frauen übernommen wird, als Ursachen für die Krise des Gesundheitssektors.
Wir wollen uns mit den Ärzt_innen und Pflegekräften solidarisch zeigen und uns an ihnen ein Beispiel nehmen. 

Praktische Solidarität

Als »Rostock hilft« sehen wir uns als Akteurin der Zivilgesellschaft und durch unsere Erfahrungen und Netzwerke aus den Jahren 2015/2016 in einer besonderen Verantwortung. Wir wollen unsere Krisen-Netzwerke wieder aktivieren und Menschen in besonderen Notsituationen, in Isolation und Quarantäne, aber auch Menschen, die beispielsweise von Schul- und Kita-Ausfällen betroffen sind, unterstützen.

Die Situation ist natürlich für uns, vollkommen neu und auch wir können noch nicht abschätzen, welche Bedarfe besonders groß sind und welche Maßnahmen der praktischen Solidarität am dringendsten geboten sind. 
Wir gehen aber davon aus, dass vor allem die Menschen in Isolation Unterstützung benötigen. Zum Beispiel durch:

Online Unterricht (für Schüler_innen, Geflüchtete, deren Integrationskurse ausfallen oder auch Erwachsene, die die Zeit in Quarantäne nutzen wollen, um sich weiterzubilden). 
Einkäufe und Botengänge
Verteilung von Sachgütern gegen die soziale Isolation (bspw. PCs, Fernseher, Radios, Bücher, Brettspiele etc.)
Finanzielle Unterstützung von Menschen und Projekten, die die Krise wirtschaftlich stark trifft
Online- und Telefonberatung für Menschen, die Unterstützung benötigen
Verbreiten von Informationsmaterialien zur Gesundheitsvorsorge
Blut spenden gehen

Das sind nur einige Beispiele, wenn ihr andere konkrete Ideen habt oder bereit seid bei vorgeschlagenen Angeboten mitzuwirken, meldet euch gerne bei uns per Facebook- oder Instagram-Nachricht oder per Email an hrohilft@riseup.net.

Arabic


في أوقات كورونا: دعوة لشبكة تضامن في روستوك


وصل وباء الاكليل الآن إلى روستوك. لذا فإن هدفنا هو بناء شبكة تضامن شاملة على نطاق روستوك. بالإضافة إلى أزمة النظام الصحي ، يتسبب الوباء أي ًضا في حدوث أزمة اجتماعية من خلال العزلة وتدابير الحجر الصحي. مجتمع
كامل في شققه ، شقق مشتركة ، منازل وأماكن إقامة أخرى. قبل كل شيء ، هذا يثير السؤال الاجتماعي. لأن أولئك الذين ليس لديهم الكثير على أي حال ويضطرون للعيش م ًعا في مكان ضيق أو ليس لديهم مساحة معيشة على الإطلاق يحتاجون إلى دعم خاص.
بغض النظر عما إذا كان المتقاعدون ، ومتلقي هارتز الرابع ، وطالبي اللجوء ، والمشردين ، والآباء العازبين والأشخاص الذين يفقدون دخلهم – ينطبق تضامننا عليهم جمي ًعا. ندعو الحكومات الفيدرالية وحكومات الولايات ، وإدارة المدينة وجميع الجهات السياسية الفاعلة إلى اتخاذ تدابير تحمي وتدعم بشكل خاص هذه المجموعات من الناس.
نحن نعارض الأشخاص الذين يريدون استخدام هذه الأزمة لنشر أفكارهم العنصرية والقومية. يمكن للفيروس أن يؤثر علينا جمي ًعا ، بغض النظر عن الجنس أو لون البشرة أو الأصل أو الطبقة الاجتماعية. ومع ذلك ، ليس كل الناس لديهم نفس الفرص لحماية أنفسهم أو اتخاذ الاحتياطات.
لذا فإن تضامننا لا ينتهي عند الحدود الوطنية. وفي ضوء ذلك ، ندعو إلى إخلاء الجزر اليونانية ، حيث لا يزال اللاجئون يعيشون في ظروف غير إنسانية وحيث يصيبهم الوباء دون حماية ودون رعاية طبية كافية.
بالإضافة إلى ذلك ، لدينا احترام كبير للعاملين في مجال الصحة والتمريض الذين كانوا يتلقون أجوراً زهيدة ونقص في التقدير لسنوات. نرى الخصخصة وظروف العمل غير الجذابة ومفاتيح الموظفين غير الكافية في الأجنحة وحقيقة أن أعمال الرعاية مدفوعة الأجر (مثل مقدمي الرعاية) وأعمال الرعاية غير مدفوعة الأجر (على سبيل المثال ، رعاية وتربية الأطفال) هي في الغالب تحتلها النساء كأسباب للأزمة في قطاع الصحة .
ً
نريد أن نظهر التضامن مع الأطباء والممرضات ونأخذ منهم مثالا.
تضامن عملي
كما تساعد »منظمة روستوك تساعد« ، فنحن نرى أنفسنا فاعلين في المجتمع المدني ومن خلال خبرتنا وشبكاتنا من 2016/2015 نتحمل مسؤولية خاصة. نريد إعادة تنشيط شبكات الأزمات لدينا ودعم الأشخاص في حالات الطوارئ الخاصة ، في العزلة والحجر الصحي ، ولكن أي ًضا الأشخاص المتأثرين بانقطاع المدرسة والرعاية النهارية ، على سبيل المثال.
إن الوضع ، بطبيعة الحال ، جديد بالنسبة لنا تما ًما ، ولا يمكننا أي ًضا تقييم الاحتياجات الكبيرة بشكل خاص وأي تدابير التضامن العملي هي الأكثر إلحا ًحا.
ومع ذلك ، نفترض أن الأشخاص المعزولين فوق كل شيء يحتاجون إلى الدعم. على سبيل المثال:
• التعليم عبر الإنترنت (للطلاب واللاجئين الذين ألغيت دورات الاندماج أو البالغين الذين يرغبون في استخدام الوقت في الحجر الصحي لمواصلة تعليمهم).
• المشتريات والمهمات • توزيع البضائع ضد العزلة الاجتماعية (مثل أجهزة الكمبيوتر وأجهزة التلفزيون ، أجهزة الراديو والكتب وألعاب الطاولة وما إلى ذلك) • الدعم المالي للأشخاص والمشاريع التي تجعل الأزمة اقتصادية يضرب بشدة • تقديم المشورة عبر الإنترنت والهاتف للأشخاص الذين يحتاجون إلى الدعم • نشر المواد الإعلامية للرعاية الصحية • تبرع بالدم هذه مجرد أمثلة قليلة ، إذا كانت لديك أفكار محددة أخرى أو كنت على استعداد للمشاركة في العروض المقترحة ، يرجى الاتصال
بنا عبر رسالة Facebook أو Instagram أو عبر البريد الإلكتروني إلى hrohilft@riseup.net.

English

In times of Corona: Call for a network of solidarity in Rostock

The Corona-pandemic has arrived in Rostock. Therefore, our aim is to form a comprehensive and city-wide solidary network.

Besides the crisis within healthcare, the pandemic and the necessary measures of isolation and quarantine cause a severe social crisis. Most people will be forced to stay in their flats, rooms, homes or care units. This situation brings to light the inequities in our society and shows that many of those living in the smallest spaces, in shelters or even in the streets are in need of support by others.

Whether someone is of old age, dependent on unemployment benefit, seeking asylum, homeless, a single parent or losing their income because of the virus – we want to live solidarity with them. For this reason, we demand the government on the level of the federation, the state and the city as well as all political actors to take action and introduce measures offering the appropriate support and protection to these groups.

We stand up to those who want to use this pandemic to spread their racist and nationalist ideas. The virus can infect any of us, no matter what gender, ethnicity, origin or class. However, not everybody has the same opportunities to protect and care for themselves and their loved ones.

These people have our solidarity, whether they are in Rostock, Germany or elsewhere. Solidarity can and must not end at national borders. We therefore demand the evacuation of all refugee camps in the Greek islands, where refugees are still living in subhuman conditions. The people living there without any protection or appropriate medical care are especially vulnerable to be severely hit by the pandemic.

Moreover, we want to express the highest respect for people working in medical care and point out that they have been undervalued and alarmingly underpaid for decades. The crisis our health care system is facing is in part due to privatisation, unattractive working conditions and insufficient staffing ratios. The fact that care work, whether paid or unpaid, is still almost exclusively done by women* is an additional factor in this crisis. We declare our solidarity with all doctors, nurses and other medical personnel who lead by example.

Solidarity in Practice

As the civil organisation “Rostock hilft” is and especially considering the experience and networks we can draw from since 2015, we see ourselves having a particular responsibility. We want to reactivate our crisis networks to support people in particularly harsh situations, in isolation and quarantine, but also those affected by the shutdown of schools and kindergartens.

As the situation is completely new to all of us, we are having a hard time predicting what kinds of support people may need the most in the weeks to come. However, we think that those in isolation will be in bad need of assistance. Our support may consist in:

  • Online-tutoring (for students, refugees etc.)
  • Grocery shopping and other services (e.g. sending out letters, going to the authorities etc.)
  • Distribution of things helping to break or endure social isolation (e.g. computers, TVs, radios, books, boardgames etc.)
  • Financial support to people or projects who are hit by the crisis in a particular severity
  • Online- or phone-counseling for people in need (e.g. legal, emotional etc.)
  • Distribution of reliable health information
  • Donating blood

These are only some examples. If you have other ideas or want to participate in the projects named, please contact us via Instagram, Facebook or E-Mail under hrohilft@riseup.net.

Spendenaufruf: Familiennachzug

Mit deiner Hilfe möchten wir gerne Sofia aus Somalia, die in Rostock lebt, dabei unterstützen ihre 14-Jährige in Kenia lebende Tochter nach Deutschland zu holen. Sofia ist alleinerziehende Mutter eines Kleinkindes und kann die Kosten für die Familienzusammenführung daher nicht selbst aufbringen.

Sie wurde 2017 von ihrer Familie getrennt, nachdem ihr Mann gestorben war. Nach einem langen und komplizierten Fluchtweg konnte sie schließlich Asyl in Deutschland beantragen und hat hier auch ihren kleinen Sohn zur Welt gebracht. Ihre beiden anderen Kinder sind gemeinsam mit ihrer Oma, Sofias Mutter, nach Kenia geflüchtet. Dabei verlor sich die Familie aus den Augen. In Deutschland angekommen machte sie sich also lange auf die Suche nach ihren älteren Kindern und ihrer Mutter. Mit Hilfe eines britischen Radiosenders konnten die ältere Tochter und die Mutter der Frau in Kenia aufgespürt werden. Ihr Sohn gilt immer noch als verschollen. Traurigerweise ist Sofias Mutter mittlerweile verstorben, was das Anliegen der Familienzusammenführung umso dringlicher macht. Denn die 14-Jährige lebt mittlerweile ganz alleine in Kenia.

Höchste Zeit, dass Mutter und Tochter sich endlich wieder in die Arme schließen dürfen. Für die Familienzusammenführung wird jedoch ein teurer DNA-Test verlangt. Auch die Kosten für das Flugticket muss die Alleinerziehende selbst tragen. Wir möchten den beiden helfen und haben daher ein Spendenkonto eröffnet. Auch du kannst den beiden helfen indem du spendest. Dies geht ganz einfach über unser Onlineformular oder du kannst den Betrag auf unser Konto unter dem Betreff: “Familienzusammenführung“ überweisen. Unsere Kontodaten findest du unten. Eine Spendenquittung können wir dir dafür gerne erstellen.

Konto

Kontoinhaber: Rostock hilft
Bank: GLS Bank
BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE52 4306 0967 2063 7519 00


Bei dem Bild handelt es sich um ein Symbolbild von United Nations Photo (CC)

Protest nach schwedischem Gerichtsurteil: Rostocker Diakon und Flüchtlingsaktivist wegen Menschenschmuggel verurteilt

Der Diakon der Rostocker Innenstadtgemeinde und ROSTOCK HILFT Aktivist Arne Bölt wurde in Schweden vergangene Woche endgültig für Menschenschmuggel für die Überfahrt einer syrischen Familie nach Schweden im Frühjahr 2016 verurteilt. Der Oberste Gerichtshof in Stockholm lehnte am 17. Januar eine Anfechtung ab. Das Urteil in Form einer Geldstrafe im mittleren vierstelligen Bereich ist damit rechtskräftig. Der Verein ROSTOCK HILFT kündigt hingegen Protest an und will Bölt bei den Verfahrens- und Anwaltskosten unterstützen.

“Wir sind über diesen Fall immer noch mehr als empört”, erklärt Ronja Thiede von ROSTOCK HILFT. “Arne hat damals genau das getan, was viele Ehrenamtliche hier in Rostock in den Jahren 2015 und 2016 getan haben. Wir Alle haben Menschen geholfen nach Schweden zu kommen, zu ihren Familien, Freunden und Verwandten. Das Urteil gegen Arne ist ein Urteil gegen uns alle, für die das Menschenrecht auf Familie, auf Asyl und Bewegungsfreiheit nicht nur eine leere Phrase ist”, spielt die Aktivistin auf die Situation im Herbst 2015 an in deren Folge mehr als 30.000 Menschen auf der Flucht Rostock durchquerten um mit der Fähre nach Schweden zu gelangen. Dabei unterstützten sie damals hunderte Rostockerinnen und Rostocker ehrenamtlich.

Bölt selbst fühlt sich auch nach wie vor im Recht: “Ich habe nur geholfen. Die Familie wäre ohnehin nach einem langen und komplizierten Verfahren in Schweden zusammen gekommen. Vater und zwei Kinder waren bereits in Schweden. Die Mutter und zwei andere Kinder waren vollkommen verzweifelt und fanden bei uns keinen Schlaf, weil die Familie auf dem Fluchtweg getrennt wurde.” Bölt brachte die Familie daraufhin mit dem Auto nach Schweden und übergab sie der Polizei um einen Asylantrag zu stellen. Die anwesenden Polizisten nahmen Bölt jedoch überraschend fest und er saß ein Wochenende in Untersuchungshaft.

“Das Urteil ist ein Schlag gegen alle Menschen, die Geflüchteten helfen. Wir haben ein Grundrecht auf Asyl, ein Menschenrecht auf Bewegungsfreiheit und dann werden Menschen verurteilt, die Menschen auf der Flucht helfen”, empört sich Bölt über die Verurteilung. Er sieht sich allerdings nicht allein: “Wir erleben derlei Vorgehen gegen Seenotretter im Mittelmeer und Aktivistinnen und Aktivisten in ganz Europa. Das ist nicht hinnehmbar. Das so viele Menschen trotzdem weitermachen zeigt aber, was sich viele Menschen wünschen: Ein Europa der Solidarität und Menschenrechte, kein Europa der Abschottung.”

Der Verein ROSTOCK HILFT ruft zu Spenden auf, um Bölt bei den Prozess- und Anwaltskosten zu helfen. Außerdem planen die AktivistInnen Aktionen in den kommenden Wochen.

Spendenkonto:
Kontoinhaber: Rostock hilft
Bank: GLS Bank
IBAN: DE52 4306 0967 2063 7519 00
BIC: GENODEM1GLS
Schlagwort: #TeamArne